Sonderpädagogische Grundversorgung/ Mobiler Dienst

Der gemeinsame Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf ist seit der Novellierung des Niedersächsischen Schulgesetzes 1993 in § 4 verankert.

 

Aufgabe und Ziel der sonderpädagogischen Grundversorgung ist die präventive und integrative Förderung aller Schülerinnen und Schüler an der für sie zuständigen Schule.

 

Der Grundschule Ofen stehen für 8 Klassen insgesamt 16 Lehrerstunden für die sonderpädagogischen Grundversorgung zur Verfügung. Zwei Kolleginnen des sonderpädagogischen Förderzentrums Edewecht arbeiten eng mit den Klassenlehrern bzw. Fachlehrern zusammen, um Schüler mit auftretenden Schwierigkeiten zu fördern.

 

Beeinträchtigungen in den Schwerpunkten "Lernen", "Sprache" und punktuell "sozial- emotionale Entwicklung" soll vor Ort präventiv und individuell entgegengewirkt werden. Die Förderung wird durch einen integrativen Kontext und ein enges Zusammenwirken der Lehrkräfte der Grundschule und des sonderpädagogischen Förderzentrums Edewecht in Absprache mit den Erziehungsberechtigten verwirklicht. Gegebenenfalls werden außerschulische Einrichtungen oder Fachkräfte zur Beratung hinzugezogen.

 

Für alle Schulen steht der Mobile Dienst "Emotionale und Soziale Entwicklung" des Förderzentrums Edewecht als abrufbares Angebot zur Verfügung. Aufgabe des mobilen Dienstes ist die Prävention, Diagnostik, Beratung, Unterstützung und systematische Beratung bei Beeinträchtigungen der Sozialen und Emotionalen Entwicklung.